Sicherheitsnachweis

Belastungsprüfung der 3 Regalinstandsetzungsvarianten

Die Voraussetzung für die Abnahme reparierter Regale ist gegeben, wenn der Nachweis der ausreichenden Sicherheit durch Berechnung und/oder Versuch erbracht werden kann. Dazu der entsprechende Auszug aus der DGUV Information 208-043 (BGI 5166) "Sicherheit von Regalen" der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW):


„Reparaturen an Regalen dürfen grundsätzlich auch von Firmen durchgeführt werden, die nicht der Hersteller des Regals sind, auch ohne dessen Zustimmung. Voraussetzungen hierfür sind: Der Reparateur garantiert und bescheinigt dem Betreiber, dass die Tragfähigkeit des Regals mindestens so gut ist wie im Neuzustand. Auf Anforderung von Behörden (zum Beispiel Gewerbeaufsicht oder Berufsgenossenschaft), muss der Reparateur einen Nachweis über eine ausreichende Tragfähigkeit vorlegen. Der Nachweis kann durch Berechnung und/oder Versuche geführt werden."

Wir haben unsere 3 Regalinstandetzungsvarianten - Pfostenverstärkung, Unterbauständer, Unterbaupfosten - durch das Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik IWM in mehreren Testreihen prüfen lassen.

Ziel der unabhängigen Belastungsprüfungen

Behalten unsere Reparatur- und Instandhaltungsverfahren die statischen Belastungen im Vergleich zum Originalrahmen bei oder unterschreiten bzw. überschreiten sie diese Werte?
Entsprechen unsere individuellen Reparatur- und Instandhaltungsverfahren den Forderungen der DIN EN 15635?

Ergebnis der Belastungsprüfungen

Abhängig vom eingesetzten Rahmentyp hat sich gezeigt, dass jede Instandsetzungsvariante alle Prüfkriterien zur statischen Belastungsprüfung von Palettenregalrahmen erfolgreich bestanden hat. Im Vergleich zum Originalrahmen sind die Pfostenverstärkung, der Unterbauständer und der Unterbaupfosten gleich belastbar, meist sogar stabiler.